class="post-template-default single single-post postid-12488 single-format-standard siteorigin-panels siteorigin-panels-before-js leadership-4-0-neue-realitaet-fuer-fuehrungskraefte sidebar-primary"
Home / Leadership / Leadership 4.0 – Neue Realität für Führungskräfte

Leadership 4.0 – Neue Realität für Führungskräfte

Christina Hofacker

Managerin Training & Executive Coach

Führungskräfte stehen im agilen Umfeld vor radikal veränderten Rahmenbedingungen und stellen fest, dass lang bewährte Ansätze zu Führungsstilen und -werkzeugen nicht mehr funktionieren. Flache Hierarchien und verteilte Verantwortung verändern die Rolle der Führungskraft. ⇒ Umdenken und ein neues Führungsverständnis sind gefragt.


Was bedeutet Leadership 4.0?

Führung muss sich verändern und zu den Anforderungen einer digitalisierten Welt passen. Wer sich mit modernen Führungsstilen auseinandersetzt, findet dort häufig Servant Leadership, Full-Range Leadership oder auch transformationale Führung. Alle diese Führungsstile haben gemeinsam, dass der Mitarbeitende und seine Motivation im Fokus steht und Führung situationsbezogen und treffsicher sein muss.

Das ist nicht neu, allerdings entsteht durch Digitalisierung und auch durch die aktuelle Corona-Situation, erhöhter Druck schneller zu handeln.

Führungskräfte sehen sich nun gezwungen noch stärker ihr eigenes Verhalten zu reflektieren, da alte Führungsinstrumente, wie wir sie aus der klassischen Welt kennen in der digitalisierten Welt wirkungslos bleiben.

Anforderungen, wie

  • Führung auf Distanz mit Mitarbeitenden im HomeOffice,
  • Kommunikation in verteilten Teams,
  • Einsetzen neuer Tools zur Zusammenarbeit,
  • Delegation von Aufgaben und stärkere Eigenverantwortung,
  • Transparenz und Nachvollziehbarkeit von To Dos (egal ob in To Do, Doing oder Done)

haben sich in den letzten 9 Monaten mit einem Turbo verändert.


Leadership 4.0 ist daher nur eine Konsequenz der Digitalisierung und der Industrie 4.0. Der Wandel kann nur erfolgreich sein, wenn sich Führungsstrategien, Führungsmethoden und die Haltung der Führungskräfte anpassen.


Veränderung von Führungsverhalten muss daher, aus meiner Sicht, an folgenden Themen vorbeikommen:

Team

Eine moderne Führungskraft nutzt und schätzt ihr heterogenes Team und fördert einen starken Zusammenhalt.

Erkenne, was dein Team und jeden Einzelnen motiviert und wo deren Stärken liegen.
Unterstütze als Coach die Eigenverantwortung und selbst bestimmtes Arbeiten.
Erkenne die Erfolgsfaktoren für Teamarbeit und begleite aktiv die Teamprozesse.

Erkenne die Erfolgsfaktoren für Teamarbeit und begleite aktiv die Teamprozesse, um eine starke Kultur mit einheitlich gelebten Werten zu schaffen.

Ergebnisorientierung

Setze dir Ziele nur in kurzfristigen Intervallen. Ohne Ziele und ohne klaren Rahmen zur gemeinsamen Ausrichtung und Vorgehensweise, wird ein Team nicht erfolgreich arbeiten können.

Deine Aufgabe besteht darin, die Teamziele tatkräftig zu unterstützen und die erforderlichen Rahmenbedingen zu schaffen.

Als modernes Management-System eignet sich beispielsweise das Rahmenwerk der OKR (Objectives and Key Results). Richte die Zielvorgaben stetig nach dem Leitbild der Organisation aus. Wie ist die gemeinsame Vision und die Werte und welchen Zweck erfüllt das Unternehmen.

Klare qualitative "Objectives" (Wo will ich hin?) und die Zielmessung anhand von Schlüsselergebnissen "Key Results" (Was muss ich tun und wie kann ich es messen?) ermöglichen eine fokussierte und klare Vorgehensweise.

Anpassungen sind durch kürzere Intervalle und Reflektion der Vorgehensweise jederzeit möglich. OKR bildet zudem die Grundlage zielorientiert agile Tools wie z.B. Scrum zu nutzen.

Durch die Messbarkeit des Fortschritts schaffst Du erhöhte Motivation bei Deinen Mitarbeitenden. Nichts motiviert mehr, als wenn Du und Dein Team diesen Fortschritt erleben und feiern könnt.

Agilität

Agile Teams geben sich regelmäßig Feedback, um ihre Arbeitsweise zu verbessern. Somit schaffst Du als Führungskraft durch Agilität eine Leichtigkeit, Motivation und flexible Arbeitsweise die Hochleistungsteams fördert.

Wenn Du als Führungskraft ein agiles Mindset verankert hast und die Tools und Frameworks beherrschst, kannst Du auf die Anforderung der VUCA-Welt schnell reagieren (Tipps dazu findest Du auch hier.)

Für die Mitarbeitenden bedeutet das, dass sie eine höhere Selbstverantwortung tragen, Entscheidungen gemeinsam im Team treffen und diese auch mit verantworten können. Das heißt Du kannst Deine Organisation in kurzer Zeit auf neue Marktanforderungen und sich bietende Chancen ausrichten.

Kommunikation

Die Anforderungen an die Kommunikation haben sich gewaltig mit den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung geändert.

Kommunikationskanäle, wie Telefon, Fax oder Email verlieren immer mehr an Bedeutung. Für die moderne Arbeitswelt sind Videotelefonie, Messenger-Dienste für schnelle Chatkommunikation und cloudbasierter Dokumentenaustausch zum Alltag geworden.

Neue Medien bedürfen jedoch neuen und klaren Abstimmungen und Kommunikationsregeln.

Nicht nur die digitalen Möglichkeiten gehören zur Kommunikation 4.0, sondern auch die Meeting-Kultur. Starre Agenden und vollgepackte Ganztagsmeetings einmal im Monat gehören nicht zur modernen Kommunikation.

Vielmehr müssen kurze und prägnante Meetings in kürzeren Intervallen durchgeführt werden, um Arbeitsstände zu überprüfen und Unterstützungsbedarfe zu identifizieren.

Als Führungskraft solltest Du regelmäßige Meetings als kurze Dailys zum aktuellen Zielabgleich und Aufgabenstatus nutzen, aber auch Reflektion und Feedbackschleifen über Reviews und Retrospektiven innerhalb des Teams gehören dazu.

Als Führungskraft nimmst Du die Rolle des Coaches ein und motivierst das Team mit einem guten Storytelling.

Achtsamkeit

Agilität, Achtsamkeit und Resilienz verzahnen sich miteinander und ergänzen sich.

Mindful Leadership ist in diesem Zusammenhang eine Führungskompetenz sich selber wahrzunehmen und zu steuern. Achtsames Führen baut auf Basis eines klaren, starken Geistes, der durch Achtsamkeitstrainings und Kompetenzen der Resilienz geschult werden kann auf.

Möchtest Du als Führungskraft mit einem höheren Grad an Bewusstsein agieren, muss Du Dich selbst und Deine Fähigkeiten genauer erkunden und diese stetig weiterentwickeln. Als Führungskraft musst Du Dich selbst gut kennen, empathisch mit Deinen Mitarbeitenden umgehen und eine Charakterstärke besitzen menschliche Entscheidungen zu treffen.

Mindful Leadership unterstützt Dich und Deine Mitarbeitenden mit den rasanten Außeneinflüssen umgehen zu können und Eure eigenen Grenzen wahrzunehmen.


Du willst mehr zum Thema Führung lernen? Dann melde Dich zu unserem Wissensschacht Führungstraining (IHK) an:

Neuer Call-to-Action


Lass uns jetzt in den Austausch kommen, schreib mir eine kurze Mail!

MAIL AN MICH >



Letzte Beiträge der Kategorie „Leadership“

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar