Digitalisierung auf dem Radar

Auf dem Weg zur digitalen Transformation starten Unternehmen eine große Anzahl von Maßnahmen und Projekten in unterschiedlichen Bereichen. Eine hohe Transparenz über dieses Projektportfolio liefert die Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung. Schlecht laufende Projekte werden frühzeitig identifiziert, intensiver unterstützt oder abgebrochen. Die Bereiche stimmen sich untereinander zu den laufenden und anstehenden Aufgaben besser ab.

Die Darstellung in Form eines Radar ermöglicht den Blick auf mehrere Dimensionen. Die einzelnen Segmente des Radars stellen die betroffenen Bereiche oder Handlungsfelder im Unternehmen dar. Die Ringe zeigen die jeweiligen Entwicklungsstufen bis zum Ziel. Die Punkte auf der Radarfläche stehen für die gestarteten Maßnahmen und Projekte im Portfolio. Unterschiedliche Symbole beschreiben die Projekttypen in der jeweiligen Ampelfarbe.

Bei unseren Kunden setzen wir erfolgreich den Projekt-Radar als zentrales Berichtstool ein. Er läuft auf unterschiedlichen Plattformen, wie Mobiltelefon, Tablet oder PC.

Matthias Gärtner berät Sie gerne zum Projekt Radar


Handlungsfelder in der Digitalisierung

Digitale Transformation auf ein oder wenige Handlungsfelder zu beschränken, bringt den digitalen Wandel im Unternehmen nicht voran. Die Prozesse der Veränderung erfassen alle Bereiche.

Die Strategie der Digitalisierung soll die Unternehmen in die Lage versetzen, Produkte, Dienstleistungen und Erlebnisse zu entwickeln. Damit einhergehend werden Mehrwerte für das eigene Ökosystem (Kunden, Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Wettbewerb) geschaffen.

Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von den Mitarbeitern ab. Die Mitarbeiter auf den digitalen Wandel mit seinen neuen Arbeitsweisen und anderen Formen der Zusammenarbeit vorzubereiten, gehört zu den wichtigen Handlungsfeldern des Managements.

Die erfolgreiche Umsetzung der Digitalisierung erfordert Veränderungen in der Organisation der Unternehmen. Die zentrale Steuerung aller Initiativen und Maßnahmen übernimmt das „Digital Office“. Es handelt sich um eine virtuelle oder organisatorische Einheit im Unternehmen. Die Zusammenarbeit mit dem bestehenden „Projektmanagement Office“ ist notwendig. Optimal ist die Zusammenlegung beider Einheiten.

Die Digitalisierung wirkt sich gravierend auf die Prozesse des Unternehmens und die seiner Kunden, Lieferanten und Partner aus. Kürzere Einführungszeiten und sich ändernde Bedarfe erfordern eine hohe Agilität im Anforderungs- und Umsetzungsprozess. Eine ausgeprägte Kundenorientierung ist Grundvoraussetzung bei diesem Wandel und darüber hinaus.

Die Beschaffung und Aufbereitung von Informationen über Marktanforderungen, Kundenverhalten und des eigenen Unternehmens ist ausschlaggebend für den erfolgreichen digitalen Wandel. Die IT-Infrastruktur richtet sich an den Anforderungen der modernen (Zusammen-)Arbeitswelten wie Mobilität oder Flexibilität aus.


Entwicklungsstufen in der Digitalisierung

Auf dem Weg in die digitale Zukunft durchlaufen die Unternehmen mehrere Entwicklungsstufen und Reifegrade. Die Umsetzung erfolgt mit den für die jeweilige Stufe typischen Projekten und Maßnahmen. Der Reifegrad zeigt dem Unternehmen den aktuellen Stand in seiner eigenen Entwicklung.

In der Stufe „hands on“ starten Fachbereiche und IT unterschiedliche Maßnahmen und Projekte zur digitalen Transformation. Die Ressourcen und Termine sind unzureichend miteinander abgestimmt. Die Aktivitäten sind nicht mit der Strategie des Unternehmens verbunden. Die Inhalte und die Umsetzung sind selten auf den Kunden ausgerichtet.

Unternehmen in der Stufe „Vision“ haben die Notwendigkeit der digitalen Transformation erkannt. Sie besitzen Visionen, wie sie die Digitalisierung angehen wollen und entwickeln für diesen Wandel die passenden Geschäfts- und Kundenstrategien.

In der Stufe „Strategie“ ist die Geschäftsstrategie des gesamten Unternehmens auf die Gestaltung von digitalen Produkten, Dienstleistungen und Kundenerlebnissen angepasst. Die Veränderungen beginnen in der Organisation, bei den Prozessen, bei den Mitarbeitern und der IT-Technologie.

Unternehmen in der Stufe „Umsetzung“ haben die technologischen und kulturellen Veränderungen zur digitalen Transformation ausreichend etabliert. Sie entwickeln ein kontinuierliches Angebot an digital unterstützten Produkten, Dienstleistungen und Erlebnissen, bei denen der Kunde im Mittelpunkt steht.

Das Ziel der digitalen Transformation in der Stufe „optimiert“ haben die Unternehmen, die offensiv neue digitale Technologien und Geschäftsmodelle einsetzen, erreicht. Sie erschließen sich neue Geschäftsmodelle und beeinflussen damit die Märkte. Die gemachten Erfahrungen fließen in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess.


Projektmanagement in der Digitalisierung

Schritte für erfolgreiche Projekte bei der digitalen Transformation:
  • Stärkung der eigenen Fähigkeiten im Projektmanagement
  • Enge Verzahnung von PMO und Digital Office
  • Synchronisation von Strategie und Projektportfolio
  • Projekte überblicken und erfolgreich steuern
  • Einheitliche Kennzahlen und zielorientierte Berichte
  • Agile Fähigkeiten - Methoden, Mitarbeiter, Organisation und Kultur
  • Agile Prozesse von Ideen über Anforderungen bis zur Umsetzung

Projektmanagement muss einfach sein, um erfolgreich zu sein.


Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert