Home / Digitalisierung / Erfolgreiche Kundenorientierung in der digitalen Transformation

Erfolgreiche Kundenorientierung in der digitalen Transformation

Matthias Gärtner

Gründer und Geschäftsführer der RUHR PM GmbH

Rückblick auf PM-Nugget #1

Am 10. November 2017 fand im Simulatorzentrum in Essen-Kupferdreh unsere erste Veranstaltung der Reihe PM-Nuggets statt. Die Themen Kundenorientierung und Projektmanagement in der digitalen Transformation standen an diesem Vormittag im Mittelpunkt.

  • 08:00 Uhr  Begrüßung und Frühstück
  • 08:30 Uhr  Erfolgsfaktoren für zielgerichteten Vertrieb (Miriam Sowa – SOWA CONSULT)
  • 09:00 Uhr  Projekte einfach und erfolgreich (Matthias Gärtner – RUHR PM GmbH)
  • 09:30 Uhr  Austausch Praxiserfahrungen
  • 10:00 Uhr  Optional: Führung Simulatorzentrum

Die anschließende Führung durch eine Leitzentrale eines Kraftwerks bildete einen interessanten Abschluss eines kurzweiligen Vormittags.


Kundenorientierung in der digitalen Transformation

Im ersten Vortrag stellte Miriam Sowa von SOWA Consult die Erfolgsfaktoren für einen zielgerichteten Vertrieb vor.

Wir sind fest überzeugt, dass erfolgreicher Vertrieb im digitalen Zeitalter drei Dinge braucht:

1. Technologie, die alles möglich macht
2. Vertriebs-Know-how, für eine erfolgreiche Kundengewinnung
3. Menschen, mit ihrer Motivation die Kundenbeziehung zu gestalten

Technologie, Vertriebs-Know-how und der Mensch mit Kompetenzen und Motivation werden zu häufig isoliert betrachtet. Das reicht nicht aus! Wir müssen alle drei Faktoren auf dem Radar haben, um am digitalisierten Markt erfolgreich zu sein. Es kommt auf Flexibilität, Schnelligkeit und Agilität an.

Jeder Schritt im Vertriebsprozess beinhaltet heute eine technologische und eine menschliche Komponente. Und dies muss reibungs- und nahtlos ineinander greifen. Das reibungslose Zusammenspiel kann nur gelingen, wenn wir alle relevanten Projekte und Bausteine im Blick behalten. Dazu braucht es ein gutes Projektmanagement. Es braucht einen Radar, der uns hilft, alle relevanten Dinge auf dem „Schirm“ zu haben.


Projekte einfach und erfolgreich

Mit dieser Steilvorlage von Miriam konnte ich zu meinem Vortrag "Projekte einfach und erfolgreich" überleiten. Dabei ging es darum, wie sich durch die digitalen Transformation die Anforderungen an das Projektmanagement verändern.

  • Veränderungen in der Zusammenarbeit
  • Veränderungen in der Organisation
  • Veränderungen in der Projektsteuerung

Durch die wachsende Anzahl der Projekte, die vom Umfang kleiner und der Laufzeit kürzer werden, wird das notwendige Projektmanagement-Know-how auf immer mehr Schultern verlagert. Diese Wissen muss verständlich vermittelt und einfach anzuwenden sein.

  • Grundlagen im Projektmanagement - das magische Dreieck
    • Inhalt & Umfang
    • Budget
    • Termine
    • Qualität
  • Einflussfaktoren auf das Projekt
    • Personen ⇒ Stakeholdermanagement
    • Ereignisse ⇒ Risikomanagement
  • Projektorganisation und Beschaffung
  • Integration und Steuerung
    • Kommunikation ⇒ Basis für den Projekterfolg
    • Auftraggeber ⇒ Steuerungsinstrument

Die erfolgreiche Umsetzung der einzelnen Projekte ist eine Komponente auf dem Weg in die Digitalisierung. Für die Unternehmen ist es wichtig, die vielen einzelnen Projekte und deren Abhängigkeiten im Blick ("auf dem Radar") zu halten.


Projektradar - Leitstand für alle Projekte und Maßnahmen

Um die Projekte und Maßnahmen des Vertriebes, der Organisation, der IT und anderer Bereiche im Blick zu behalten, ist ein zentraler Leitstand erforderlich. Ich hatte die Gelegenheit den "Projects-Radar" unseres Geschätspartners GET Information Technology GmbH unter Anwesenheit des Geschäftsführers Herrn Professor Esser vorzustellen.

Mit dem Projects-Radar gelingt es alle laufenden Projekte und Maßnahmen

  • besser zu überblicken
  • leichter zu steuern
  • zu verlinken
  • zu integrieren

 

Nach der Vorstellung des Projekts-Radar als Leitstelle für die Projekte und Maßnahmen fiel der Übergang zur Führung durch das Simulatorzentrum nicht schwer. Die Teilnehmer nahmen diese Option gern wahr.


Das Simulatorzentrum

Ursprünglich im Jahre 1977 gestartet mit zwei Simulatoren – jeweils einem für Kraftwerke mit Druckwasser- und Siedewasserreaktoren – betreibt das Simulatorzentrum der KSG|GfS heute 7 kraftwerksspezifische Simulatoren für 9 Kernkraftwerke.

Das Simulatorzentrum wird jedes Jahr von etwa 1.500 Kursteilnehmern aus 9 Kernkraftwerken besucht. In ca. 300 Kursen lernen und üben sie an 7 Simulatoren, ihr Kernkraftwerk unter allen denkbaren Betriebsbedingungen zu bedienen und zu verstehen.

Die für das Simulatortraining genutzten Simulatoren geben das jeweilige Kernkraftwerk in seinem Erscheinungsbild und seinem technischen, physikalischen und zeitlichen Verhalten exakt wieder. Das verantwortliche Betriebspersonal findet hier dieselben Arbeitsbedingungen und Anforderungen vor, wie sie in der Realität beim Bedienen und Überwachen der Anlage auftreten oder auftreten können.


Zu unserer ersten Veranstaltung der Reihe PM-Nuggets gab es von den Teilnehmern ein sehr gutes Feedback. Neben interessanten Vorträgen mit praxisgeprägtem Erfahrungsaustausch in den Diskussionen rundete der Besuch des Simulatorzentrums eine gelungene Veranstaltung ab. Bitte mehr davon, war der überwiegende Tenor.

Wir bleiben dran. Anfang 2018 ist das zweite PM-Nugget geplant. Wir freuen uns schon darauf.




Letzte Beiträge dieser Kategorie

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Google Analytics Opt-Out Cookie wurde erfolgreich gesetzt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptiert